feuerwehr 04

(ots) Hamburg Rahlstedt, Feuer mit Menschenleben in Gefahr (FEUY), 25.07.2019, 20:03 Uhr, Wildschwanbrook.

Vorgestern Abend meldeten mehrere Anrufer über den Notruf 112 an die Rettungsleitstelle der Feuerwehr, dass sie Flammen auf einem Balkon und aus Fenstern in zwei übereinander liegenden Wohnungen sehen würden. Daraufhin entsandte die Rettungsleitstelle einen Löschzug der Berufsfeuerwehr, zwei freiwillige Feuerwehren sowie einen Rettungswagen, einen Notarzt und einen Führungsdienst B zu der angegebenen Adresse. Vor Ort wurde die Meldung durch die ersteintreffenden Einsatzkräfte bestätigt und die Menschenrettung unmittelbar eingeleitet. Unter Zuhilfenahme von umluftunabhängigem Atemschutz wurden zwei Personen aus der Wohnung im 2. Obergeschoss gerettet und das Feuer mit einem C-Rohr gelöscht. Aufgrund der Brandausbreitung auf den Balkon der darüber liegenden Wohnung wurde ein weiteres C-Rohr, ebenfalls unter umluftunabhängigem Atemschutz, zur Brandbekämpfung eingesetzt. An die Löschmaßnahmen schlossen sich eine Belüftung mittels Druckbelüfter sowie eine Kontrolle aller an den Brandbereich angrenzenden Wohnungen, Dach- und Fassadenbereiche an. Nachdem dort mit einer Wärmebildkamera keine weiteren Gefahrenstellen gefunden wurden, konnte die Einsatzstelle zur Ursachenermittlung an die Polizei übergeben werden. Aus den betroffenen Wohnungen wurden mehrere Kleintiere gerettet, die im Anschluss an Ihre Besitzer übergeben werden konnten. Die betroffene Wohnung im 2. Obergeschoss wurde für unbewohnbar erklärt. Die aus der Wohnung geretteten Personen kamen bei Bekannten unter. Der Einsatz der Feuerwehr dauerte zwei Stunden.

   Eingesetzte Kräfte: 1 Hamburger Löschzug, 2 Freiwillige Feuerwehren, 1 Führungsdienst (B-Dienst), 1 Rettungswagen, 1 Notarzteinsatzfahrzeug, 1 Wechselladerfahrzeug mit Abrollbehälter mit insgesamt 35 Einsatzkräften

Zum Seitenanfang