Hinweis: Cookies helfen uns die Benutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die Nutzung dieser Seite erklären Sie sich mit dem Setzen von Cookies einverstanden. Weitere Informationen ...

  • herbst_in_volksdorf-001.JPG
  • herbst_in_volksdorf-007.JPG
  • herbst_in_volksdorf-013.JPG
  • herbst_in_volksdorf-005.JPG
  • herbst_in_volksdorf-010.JPG
  • herbst_in_volksdorf-009.jpg
  • herbst_in_volksdorf-008.JPG
  • herbst_in_volksdorf-012.JPG
  • herbst_in_volksdorf-004.JPG
  • herbst_in_volksdorf-014.JPG
  • herbst_in_volksdorf-003.jpg
  • herbst_in_volksdorf-002.JPG
  • herbst_in_volksdorf-006.JPG
  • herbst_in_volksdorf-011.JPG

(ots) - Die meisten Medikamente vertragen sommerliche Wärme gut. "Hersteller haben sie so entwickelt, dass sie bei Zimmertemperatur gelagert werden können", erläutert der Münchner Apotheker Ralph Laves im Apothekenmagazin "Diabetes Ratgeber". Auch wenn die Temperatur in der Wohnung kurz über 25 Grad steige, sei das kein Problem. "Bei noch höheren Temperaturen brauchen sie jedoch Kühlung", betont der Apotheker. "Salben und Cremes etwa trennen sich bei hohen Temperaturen rasch in ihre Bestandteile." Das Gemüsefach des Kühlschranks sei für Arzneimittel ein guter Ort. Dort könnten sie nicht einfrieren und unwirksam werden. Menschen mit Diabetes sollten ihren Insulinvorrat am besten auch im Gemüsefach (bei +2 bis +8 Grad Celsius) lagern.

"Für den Transport von hitzeempfindlichen Medikamenten leiht Ihnen Ihr Apotheker gerne eine Kühltasche", sagt Laves und warnt: Bestelle man Medikamente in einer Versandapotheke, sei nicht gewährleistet, dass sie den Transport über optimal temperiert seien.

Quelle: Das Apothekenmagazin "Diabetes Ratgeber" liegt aktuell in den meisten Apotheken aus.

Zum Seitenanfang