Hinweis: Cookies helfen uns die Benutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die Nutzung dieser Seite erklären Sie sich mit dem Setzen von Cookies einverstanden. Weitere Informationen ...


Vor einem Jahr hatte sich die rot-grüne Koalition in Wandsbek gemeinsam mit allen anderen Fraktionen in der Bezirksversammlung mit einem Antrag für mehr Teilhabe von Menschen mit Behinderungen sowohl bei Sitzungen der Bezirksversammlung und anderen Veranstaltungen im Wandsbeker Bürgersaal als auch im Bezirksamt eingesetzt (Drucksache Nr. 20-5836).

Dennis Paustian-Döscher, Mitglied der GRÜNEN Fraktion Wandsbek: „Wir möchten in unserem Bezirk Wandsbek die Teilhabe von Menschen mit Einschränkungen durchsetzen. Mit dem Bau einer Hebebühne im Bürgersaal kommen wir diesem einen Schritt näher. Außerdem soll eine Toilette im Bezirksamt zu einer Toilette für Alle umgebaut werden, die das Wickeln von Menschen mit schweren und mehrfachen Behinderungen ermöglicht. Die 65.000 Euro sind verdammt gut investiertes Geld."


Claudia Mahler, Fachsprecherin Soziales der Wandsbeker SPD-Fraktion: „Mit den jetzt geplanten Maßnahmen werden weitere Barrieren abgebaut und die Teilhabe von Menschen mit Behinderungen an Sitzungen und Veranstaltungen im Bürgersaal wird erleichtert. Damit kommen wir unserem Ziel des Bezirkes ohne Barrieren wieder einen Schritt näher.“

Hintergrund:

Die Bezirksversammlung Wandsbek hat in der 19. Wahlperiode mit der Bildung des hamburgweit ersten Inklusionsbeirats auf Bezirksebene einen wichtigen Akzent gesetzt. Mit der Einrichtung des Inklusionsfonds 2015 ist Wandsbek diesen Weg weiter gegangen in Richtung eines Bezirks ohne Barrieren. Ziel dieses Inklusionsfonds soll vor allem die Beseitigung von Barrieren in öffentlichen Gebäuden sein. Mehr Informationen zur Toilette für Alle/Changing Places gibt es hier: http://www.changing-places.org oder https://www.toiletten-fuer-alle.de. Insgesamt wurden in der ablaufenden Wahlperiode 377.500 Euro für die Teilhabe von Menschen mit Einschränkungen investiert.

Zum Seitenanfang