Hinweis: Cookies helfen uns die Benutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die Nutzung dieser Seite erklären Sie sich mit dem Setzen von Cookies einverstanden. Weitere Informationen ...


dressel andreas

(red) Für das neue Quartier Ohlendiekshöhe am Poppenbütteler Berg, in dem Geflüchtete Tür an Tür mit Hamburgerinnen und Hamburgern leben, entsteht derzeit ein Begegnungshaus. Das Gebäude wurde im Rahmen eines Workshop-Verfahrens von Nachbarn, Geflüchteten, Studierenden und Berufsschülern konzipiert und soll in der zweiten Jahreshälfte fertig werden. Nicht nur das Begegnungshaus selbst, auch das Außengelände soll künftig als Treffpunkt für verschiedenste Aktivitäten genutzt werden können. Vorgesehen sind zum Beispiel Sportflächen, eine Grillhütte und Spielgeräte für die Kleinen. Um dieses Vorhaben zu realisieren, werden aus dem investiven Quartiersfonds von Finanzbehörde und Bezirken 210.000 Euro bereitgestellt.

Der investive Quartiersfonds in Höhe von zehn Millionen Euro wurde im vergangenen Jahr mit der Fortschreibung des Haushaltsplans 2018 aufgelegt. In Abstimmung zwischen Finanzbehörde und Bezirken können damit vor Ort investive Maßnahmen gezielt unterstützt beziehungsweise kofinanziert werden.

Finanz- und Bezirkssenator Dr. Andreas Dressel: „Ich freue mich sehr, dass wir dieses besondere Projekt über den investiven Quartiersfonds unterstützen können. Das neue Quartier Ohlendiekshöhe bringt Menschen verschiedenster Herkunft zusammen und schon jetzt finden dort vielfältige Aktivitäten statt. Das Begegnungshaus samt Außengelände wird das soziale Miteinander des Quartiers weiter fördern.“

Bezirksamtsleiter Wandsbek Thomas Ritzenhoff: „Die engagierte Zusammenarbeit der verschiedenen Akteure unter Leitung von Poppenbüttel hilft e. V. bereits bei den Planungen dieses Projektes war vorbildlich. Die finanzielle Unterstützung aus dem investiven Quartiersfonds für dieses Vorzeigeprojekt ist in besonderem Maße verdient.“

Zum Seitenanfang