Hinweis: Cookies helfen uns die Benutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die Nutzung dieser Seite erklären Sie sich mit dem Setzen von Cookies einverstanden. Weitere Informationen ...

weihnachtslinie-09


spd gruene

(red) Der Stadtteil Farmsen-Berne wird weiter wachsen, es sind mehrere größere Bauvorhaben in Planung. Rot-grün setzt sich dafür ein, dass für die steigende Zahl von Bewohnerinnen und Bewohnern ausreichend Kitaplätze, Schulstandorte, Jugendhilfeeinrichtungen und Sportstätten vorhanden sind bzw. mit geplant werden.

Marc Buttler, Fachsprecher Jugendhilfe der SPD-Bezirksfraktion: „Wir müssen darauf achten, dass die soziale Infrastruktur von Farmsen-Berne an das Bevölkerungswachstum angepasst wird. Außerdem wollen wir vorhandene und für den Stadtteil unverzichtbare Einrichtungen wie das Kinder- und Familienzentrum Farmsen oder die Schwimmhalle auf dem Gelände des Berufsförderungswerkes erhalten oder gleichwertig ersetzen.“

Maryam Blumenthal, GRÜNE Wahlkreisabgeordnete für Farmsen-Berne: "In Farmsen-Berne passiert gerade ganz viel. Mehr als 1.000 Wohnungen entstehen in Bahnnähe. Damit wächst aber auch der Bedarf an einer vielseitigen sozialen Infrastruktur. Hier müssen wir unbedingt politisch steuern und Möglichkeiten im Quartier sicher stellen."

Der Bedarf an zusätzlicher Infrastruktur bei Schulen, Sportstätten und sonstigen sozialen Einrichtungen soll ermittelt und die zuständigen Gremien der Bezirksversammlung über die Ergebnisse informiert werden. In einem weiteren Schritt sollen dann die dafür benötigten finanziellen Mittel berechnet und bei Senat und Bürgerschaft angemeldet werden. Außerdem sollen kontinuierlich die Bedarfsmeldungen der Sportvereine für zusätzliche Hallenzeiten an die Fachbehörde weiter geleitet werden, damit sie dort in den weiteren Planungen berücksichtigt werden können.

Buttler und Blumenthal weiter: „Wenn ein Stadtteil so wächst, wie es für Farmsen-Berne erwartet wird, ist es unverzichtbar, dass auch geprüft wird, ob für die neuen Bewohnerinnen und Bewohner die Bedingungen für Kinderbetreuung, Sport, Schule und sonstigen sozialen Einrichtungen gut sind. Uns ist es sehr wichtig, dass diese Rahmenbedingungen stimmen und die dafür benötigten finanziellen Mittel bereit gestellt werden.“

Zum Seitenanfang