Hinweis: Cookies helfen uns die Benutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die Nutzung dieser Seite erklären Sie sich mit dem Setzen von Cookies einverstanden. Weitere Informationen ...


feuerwehr 05

(ots) Hamburg - Nordöstliches Stadtgebiet, 28.08.2019, Zeitraum von 19:00 Uhr bis 23:15 Uhr, Technische Hilfeleistungen (TH), Gegenstand droht herabzufallen (DRZF), eingedrungenes Wasser (WASSER),

   Am gestrigen Mittwochabend zog erneut ein Unwetter mit zum Teil heftiger Gewittertätigkeit, Starkregen und Windböen über das nordöstliche Stadtgebiet hinweg. Aufgrund der Prognosen des Deutschen Wetterdienstes wurden in der Rettungsleitstelle der Feuerwehr Hamburg bereits im Vorwege vorbereitende Maßnahmen getroffen. Unter anderem konnten acht zusätzliche Mitarbeiter aus dienstfreien Schichten und aus dem Einsatzdienst dienstverpflichtet werden, um einem erhöhtem

Notruf- und Einsatzaufkommen adäquat begegnen zu können. Im Verlauf des Abends wurden dann insgesamt 57 wetterbedingte Einsätze durch die Beamten disponiert. Bürger meldeten über den Notruf 112, dass Keller mit Regenwasser vollgelaufen und Fahrbahnen überflutet seien.

Vereinzelt versperrten herabgefallene Äste oder abgeknickte Zweige Gehwege und Fahrbahnen, sodass sie durch die Einsatzkräfte entfernt werden musste. Personenschäden waren im Zusammenhang mit wetterbedingte Einsätzen nicht zu verzeichnen. Ein Kamerad der Freiwilligen Feuerwehr zog sich jedoch in Ausübung seines ehrenamtlichen Dienstes eine leichte Handverletzung zu und wurde nach rettungsdienstlicher Versorgung vorsorglich mit einem Rettungswagen in eine nahegelegene Klink befördert. Insgesamt waren Zeitweise bis zu 13 Freiwillige Feuerwehren und Kräfte des Technischen Hilfswerkes zeitgleich im Einsatz um die Auswirkungen des Unwetters zu beseitigen.

Zum Seitenanfang