Hinweis: Cookies helfen uns die Benutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die Nutzung dieser Seite erklären Sie sich mit dem Setzen von Cookies einverstanden. Weitere Informationen ...


polizei 08

(red) Gleich zweimal kam es in den letzten Tagen imNodosten von Haamburg zu Einbruchsversuchen mit Täter-Opfer-Kontakt.

Am 10.04.2019, 21:30 Uhr versuchte ein Mann (30-40 J., 170-180cm groß, südl. Erscheinungsbild, korpulente Statur, Vollbart, dkl. Kleidung) im Fiersbarg (Lemsahl-Mellingstedt) in ein Haus einzubrechen.
Er versuchte die Seiteneingangstür des Einfamilienhauses durch Hämmern und Schlagen mittels eines unbekannten Werkzeuges aufzubrechen. Der Geschädigte betrat zur Tatzeit sein Haus über den Haupteingang und vernahm Geräusche (Hämmern) aus Richtung dieser Seiteneingangstür. Er lief daraufhin über den Vorgarten zu der Tür und entdeckte den Täter, der den Hang des Vorgartens in Richtung der Straße (Fiersbarg) herunterlief und weiter auf die Lemsahler Landstraße in Richtung Spechtort flüchtete.

Dem 51-jährigen Hausbesitzer fiel außerdem ein PKW Nissan Micra auf, welcher in Tatortnähe parkte. Die Fahrertür dieses Fahrzeuges war lediglich angelehnt, das Fahrzeug unverschlossen und der Schlüssel steckte im Zündschloss.

Über eine "Zevis"-Abfrage konnte die Polizei ermitteln, dass die an dem Nissan Micra angebrachten Kennzeichen auf einen VW Lupo zugelassen waren. Die Halterin  konnte fernmündlich erreicht werden. Sie stellte bei Überprüfung ihres Fahrzeuges den Diebstahl ihrer beiden Kennzeichen fest. Da sich hier der Verdacht ergab, dass dieses Fahrzeug im Zusammenhang mit dem versuchten Einbruch steht, wurde es sichergestellt und in die Halskestraße verbracht.

Ein im Fußraum befindlicher Rucksack wurde ebenfalls sichergestellt. In diesem befanden sich u.a. Hin- u. Rückflugtickets Santiago - HH und ein abgebrochener Schraubendreher. Die genannte Seitentür des EFH wies massive Hebelspuren auf.

Die Fahndung nach dem T#ter verlief negativ.

Ein zweiter Einbruchsversuch fand am 15.04.2019 gegen 00:38 Uhr in der Straße Alsterblick (Ohlstedt) statt.

Hier hatte sich der Täter mit Hilfe einer Leiter Zutritt zum Vordach verschafft, um von dort an einem Fenster die heruntergelassenen Außen-Jalousien hochzudrücken.

Der Geschädigte 78-Jährige bemerkte den Lärm, weil es sich um eines der Schlafzimmerfenster handelte. Er schaute durch den entstandenen Spalt und sah die Schuhe des Täters. Der Wohnungsbesitzer schreckte den sprach den Täter an, woraufhin dieser sofort die Flucht ergriff.

Nach Wahrnehmung des Geschädigten rief der Täter etwas in polnischer Sprache, das sich möglicherweise an einen nicht in Erscheinung getretenen Mittäter richtete. Die Herkunft der Leiter konnte nicht geklärt werden.

Zum Seitenanfang