Am 18.06.2018, gegen 09:10 Uhr, kam es in Bargteheide zu einer Festnahme nach einem Einbruch in einen Einfamilienhaus.

Ein aufmerksamer Anwohner bemerkte gegen 09:00 Uhr zwei unbekannte männliche Personen, welche in den hinteren Gartenbereich eines Grundstückes verschwanden, und verständigte die Polizei.

Die Polizei war schnell vor Ort und stellte zwei männliche Personen fest, welche gerade versuchten die rückwärtige Terrassentür zu öffnen.
Nachdem die beiden Tatverdächtigen die Polizeibeamten bemerkten, flüchteten sie durch den Garten auf die angrenzenden Grundstücke.
Im Rahmen der Nahbereichsfahndung konnte ein Tatverdächtiger aufgrund von guten Hinweisen aus der Bevölkerung festgenommen werden.
Es handelt sich bei dem Tatverdächtigen um einen 37-jährigen Mann aus Südamerika.
Die Kriminalpolizei Ahrensburg hat die Ermittlungen übernommen.

Da der Beschuldigte über keinen festen Wohnsitz verfügt, hat die Staatsanwaltschaft Lübeck beim Amtsgericht Ahrensburg den Erlass eines Untersuchungshaftbefehls wegen Fluchtgefahr gegen den 37-jährigen Mann beantragt.

 

Gestern Morgen, zwischen 08.00 Uhr und 11.00 Uhr, kam es in einer Doppelhaushälfte im Kamp sowie in ein Einfamilienhaus im Ludwig-Bechstein-Weg in Bargteheide zu je einem Einbruch.
Bislang unbekannte Täter hebelten rückwärtig gelegene Terrassentüren auf und drangen so in die Häuser ein.
Die Geschädigten waren während des genannten Zeitraumes nicht zu Hause.

Es wurden in beiden Fällen elektronische Geräte entwendet.
Der Wert des Stehlgutes sowie die Höhe des entstandenen Sachschadens stehen noch nicht fest.

Im Rahmen der Ermittlungen teilte ein Zeuge mit, dass während des o. g. Zeitraumes ein vermutlich weißer Pkw Kombi mit HH-Kennzeichen im Kamp, Ecke Jersbeker Straße stand. Aus diesem Pkw seien zwei Männer mit Sonnenbrillen ausgestiegen.
Ob zwischen dem Pkw, den beiden Männern und den Einbrüchen ein Zusammenhang besteht, ist noch unklar.

Aus diesem Grund sucht die Polizei weitere Zeugen.

Wem ist das Fahrzeug noch aufgefallen?
Wer kann ergänzende Angaben zu den beiden Personen, dem Fahrzeug oder dem Kennzeichen machen?
Möglicherweise hat das Fahrzeug auch vorher oder nachher an einer Tankstelle in Bargteheide gehalten.
Zeugenhinweise bitte an die Kriminalpolizei in Ahrensburg unter der Telefonnummer 04102 / 809-0.

Jetzt im Sommer wachsen die Rizinuspflanzen (Giftpflanze des Jahres 2018) auf den Wechselflorbeeten der Parkanlagen zügig in die Höhe. Alljährlich im Juni ist es an der Zeit zur Wahl der Giftpflanze, diesmal der des Jahres 2019, aufzurufen und die Kandidaten vorzustellen.

Pflanzen mit einer giftigen Wirkung auf Menschen und Tiere werden in vielen Gärten und Wohnungen als Zierpflanzen kultiviert, ohne Kenntnis der besonderen Eigenschaften. Ziel dieser Aktion soll eine aktive Auseinandersetzung mit diesen Pflanzen sein. Die „Giftpflanze des Jahres" unterscheidet sich von der Vielzahl an Tieren, Pflanzen und Lebensräumen, die jährlich als „Natur des Jahres“ ausgerufen werden darin, dass die Pflanzen nicht unbedingt in ihrer Existenz gefährdet sind.

Wahl der 15. Giftpflanze des Jahres

Zum fünfzehnten Mal ruft der Botanische Sondergarten Wandsbek auf, sich an der Wahl zur Giftpflanze des Jahres zu beteiligen. Es stehen für das Jahr 2019 folgenden Pflanzen zur Wahl:

 

Kategorie: Ein- und zweijährige Pflanzen

Jakobskreuzkraut — Senecio jacobaea — giftig +

 

Kategorie: Gehölze

Blauregen — Wisteria sinensis — giftig +

 

Kategorie: Giftige Nahrungspflanze

Rhabarber — Rheum rhaberbarum — wenig giftig (+)

 

Kategorie: Staude

Aronstab — Arum maculatum — stark giftig ++

 

Kategorie: Zimmer- und Kübelpflanze

Wandelröschen — Lantana camara — giftig +

Ein besonderes Augenmerk liegt auf Nahrungspflanzen l, in denen Giftstoffe enthalten sind. Diese Giftstoffe führen jedoch durch Reife-Prozesse, oder richtige Zubereitung bzw. richtige (niedrige) Dosierung zu keinen Vergiftungen beim Verzehr.

Auf der Homepage des Botanischen Sondergartens (www.hamburg.de/giftpflanze-des-jahres/) werden die Pflanzen vorgestellt. Dort kann auch online abgestimmt werden. Darüber hinaus können Sie Kandidaten für die Wahl der Giftpflanze des Jahres 2020 vorschlagen. Ebenso stellen sich die vier Kandidaten im Gewächshaus des Sondergartens (Walddörferstraße 273 ) zur Wahl. Die Abstimmung endet am 15. Dezember 2018.

Am 17. Dezember 2018 wird das Ergebnis der Abstimmung bekannt gegeben.

Das Bezirksamt bietet jeden 1. Mittwoch im Monat kostenlose Impfungen und Impfberatungen für Kinder und Erwachsene an.

 

Kinder können gegen Masern, Mumps, Röteln, Varizellen, Diphtherie, Tetanus, Keuchhusten und Kinderlähmung geimpft werden. Die Hepatitis B- Impfung wird lediglich bis zum 15. Lebensjahr durchgeführt.

Erwachsene können sich gegen Diphtherie, Wundstarrkrampf (Tetanus), Keuchhusten (Pertussis) und zur Grundimmunisierung auch gegen Kinderlähmung (Poliomyelitis) impfen lassen.

Die nächste Impfsprechstunde findet am

Mittwoch, den 04. Juli 2018,

von 15.00 bis 16.00 Uhr statt.

Die Impfungen finden ohne Anmeldung – möglichst mit Impfausweis – im Bezirksamt Wandsbek, Gesundheitsamt, Nebeneingang Robert-Schuman-Brücke 4, statt.

Unsere nächste Sprechstunde findet nach der Sommerpause am 05. September 2018 statt.

Alle Fragen rund ums Impfen werden unter den Telefonnummern 040 42881 -2452 oder - 3494 beantwortet.

Kalenderwoche 26 – 25. Juni  bis 1. Juli 2018 -

Im Botanischen Sondergarten finden wieder Gartenwissen-Vorträge, Führungen und Ausstellungen statt. Eine telefonische Anmeldung unter 040/ 693 97 34 oder per E-Mail  unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! ist erforderlich. Für Fragen steht der Leiter des Botanischen Sondergartens, Herr Helge Masch, unter oben genannter Telefonnummer zur Verfügung. Weitere Informationen und Fotos zu allen Angeboten finden Sie unter: www.hamburg.de/wandsbek/veranstaltungen-im-sondergarten/

Donnerstag, 28. Juni 2018 – 18:00 bis 20:00 Uhr

Bonsai-Workshop: Sommerarbeiten mit Reiner Kurps

In den Bonsai-Workshops wird besprochen, wie aus einer Baumschulpflanze ein Bonsai wird. Die Pflanze geht in das Eigentum der Teilnehmerinnen und Teilnehmer über und wird in jedem Kurs zur weiteren Bearbeitung mitgebracht. Eine Einstieg ist jederzeit möglich.

In diesem Kurs wird besprochen, wie die Pflanzen in Sommer geschnitten und kultiviert werden. Es werden Blattschnitt und Gestaltungsvarianten der mitgebrachten Pflanzen besprochen sowie Blattschnitt und richtiger Rückschnitt am Bonsai erläutert und durchgeführt. Das Mitbringen eines Bonsais bzw. das rechtzeitige Bestellen eines Rohbonsais im Sondergarten sind Teilnahmebedingung, außerdem sollen scharfe Rosenscheren und Seitenschneider oder Drahtschneider mitgebracht werden.

Materialkosten: 10 Euro/ Pflanze

Kursgebühr: 5 Euro / Person

Zum Seitenanfang