Hinweis: Cookies helfen uns die Benutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die Nutzung dieser Seite erklären Sie sich mit dem Setzen von Cookies einverstanden. Weitere Informationen ...


Picture

Die S-Klasse war 2016 meistverkaufte Luxuslimousine; jetzt stehen neue Varianten bereit. Foto: Daimler/dpp-AutoReporter.

Während die ersten, seit Mai bestellbaren Fahrzeuge der neuen S-Klasse zu den europäischen Händlern rollen, startet bereits der Verkauf weiterer Modelle. Damit wächst die Familie der neuen S-Klasse Limousine auf insgesamt 24 Modelle an. Käufer haben die Wahl zwischen neun Otto- und Diesel-Motoren, Hinterradantrieb und 4Matic sowie kurzem und langem Radstand und Modellen der Marken Mercedes-Benz, Mercedes-AMG und Mercedes-Maybach. Die ab sofort bestellbaren Modelle kommen im Oktober zu den Händlern.

Der neue, konsequent elektrifizierte Reihen-Sechszylinder geht in zwei Leistungsstufen an den Start. Im S 450 stehen 270 kW/367 PS und 500 Nm Drehmoment zur Verfügung. Der S 500 leistet 320 kW/435 PS und bietet 520 Nm. Über den integrierten Starter-Generator auf 48-Volt-Basis stehen kurzfristig weitere 250 Nm Drehmoment sowie 16 kW/22 PS Leistung zur Verfügung. Im Vergleich zum ähnlich starken S 500-Vorgänger mit V8-Motor konnten die CO2-Emissionen des Motors um ca. 22 Prozent reduziert werden.

Die deutliche Leistungssteigerung bei den Sechszylinder-Benzinern auf das Niveau der bisherigen Achtzylinder spiegelt sich auch in den Modellbezeichnungen wider: Daher sind die neuen Sechszylinder jetzt als S 450 und S 500 positioniert.

Die Spitzenmotorisierung bei Mercedes-Benz ist der S 600, dessen V12 bis 390 kW/530 PS leistet (830 Nm). Der neue Zwölfzylindermotor im Mercedes-Maybach S 650 leistet 463 kW/630 PS und bietet ein maximales Drehmoment von 1000 Nm; Speerspitze der S-Klasse bleibt der Mercedes-AMG S 65 mit seinem 6,0-Liter-V12-Biturbo-Triebwerk zu 463 kW/630 PS und ebenfalls 1000 Nm maximalen Drehmoments.

Neu in der Preisliste: das Fahrdynamik-orientierte Fahrwerk Magic Body Control (bei S 560: 5355 Euro). Es erkennt vorausschauend Bodenunebenheiten und regelt diese entsprechend aus. In der neuen S-Klasse wurde diese Fahrwerksregelung nochmals verbessert: Die neue Stereokamera des Systems funktioniert bis zu Geschwindigkeiten von 180 km/h. Ein weiteres Komfortplus ist die erstmals in der S-Klasse Limousine verfügbare Kurvenneigefunktion. Dabei neigt sich die Karosserie um bis zu 2,65° zum Kurveninneren und reduziert so die auf die Passagiere wirkenden Querkräfte.

Serienmäßig verfügen alle S-Klasse-Modelle über das Infotainmentsystem Comand Online. Neue und überarbeitete Assistenten wie u. a. den Aktiven Abstands- und den Aktiven Lenk-Assistenten bündelt das optionale Fahrassistenz-Paket (2737 Euro).

Eine präzise Anpassung des Fahrlichts an die aktuelle Verkehrssituation ermöglicht für 2000 Euro ‚Multibeam LED‘: Über je 84 individuell steuerbare Dioden wird das Licht immer genau da eingeschaltet, wo es benötigt wird. Das Fernlicht erzeugt die gesetzlich maximal zulässige Lichtstärke.

Für bunte Showeffekte sorgt die ‚erweiterte Ambientebeleuchtung‘ für 476 Euro. Sie setzt den Innenraum wie ein Kunstwerk in Szene, indem sie 64 Farben zu 10 Farbwelten komponiert. (dpp-AutoReporter/wpr)

Zum Seitenanfang