Hinweis: Cookies helfen uns die Benutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die Nutzung dieser Seite erklären Sie sich mit dem Setzen von Cookies einverstanden. Weitere Informationen ...


ADAC Stauprognose für das Wochenende 16. bis 18. Februar.

München (ots) - Auch an diesem Wochenende kommt es auf den Wintersportrouten vermehrt zu Staus und Behinderungen in beiden Richtungen. In Bayern, Mecklenburg-Vorpommern, im Saarland, Teilen Baden-Württembergs sowie in einigen Nachbarländern wie z.B. Belgien, Liechtenstein und Luxemburg, enden die Faschings- bzw. Winterferien. Abseits der Strecken in die Skigebiete erwartet der ADAC aber keine größeren Probleme.

Die größten Staustrecken:

   - A 1 Hamburg - Bremen - Münster - Dortmund
   - A 2 Hannover - Dortmund
   - A 3 Passau - Nürnberg - Würzburg - Frankfurt
   - A 4 Dresden - Erfurt - Kirchheimer Dreieck
   - A 5 Basel  - Karlsruhe - Frankfurt
   - A 6 Mannheim - Heilbronn - Nürnberg
   - A 7 Füssen/Reutte - Ulm - Würzburg
   - A 8 Salzburg - München - Stuttgart - Karlsruhe
   - A 9 München - Nürnberg - Berlin
   - A 72 Hof - Chemnitz
   - A 61 Mönchengladbach - Koblenz - Ludwigshafen
   - A 81 Singen - Stuttgart
   - A 93 Kufstein - Inntaldreieck
   - A 95 / B 2 München - Garmisch-Partenkirchen
   - A 96 München - Lindau
   - A 99 Umfahrung München 

Im benachbarten Ausland müssen sich Reisende auch auf deutlich längere Fahrzeiten einstellen. Staus erwartet der ADAC besonders in Österreich und Südtirol. In Italien und den österreichischen Bundesländern Burgenland, Kärnten, Salzburg, Tirol und Vorarlberg enden die Ferien, in Oberösterreich und der Steiermark beginnen sie.

   - Österreich: A 1 West-, A 10 Tauern-, A 12 Inntal-, A 13 
     Brennerautobahn, S 16 Arlberg Schnellstraße, B 179 
     Fernpass-Route sowie die Tiroler, Salzburger und Vorarlberger 
     Bundesstraßen
   - Italien: A 22 /SS 12Brennerroute sowie die Straßen ins Puster-, 
     Grödner- und Gadertal und in den Vinschgau
   - Schweiz: A 2 Gotthard-Route, die A 1 St. Gallen - Zürich - Bern 
     und die Zufahrtsstraßen der Skigebiete Graubündens, des Berner 
     Oberlands, des Wallis und der Zentralschweiz 
Zum Seitenanfang