Hinweis: Cookies helfen uns die Benutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die Nutzung dieser Seite erklären Sie sich mit dem Setzen von Cookies einverstanden. Weitere Informationen ...


170913 buchenkamp

(red) "Der Grünflächenverschleiß in Volksdorf geht weiter!", stellt Niels Hanßen vom Hamburger Landschafts- und Klimaschutz Verband fest. Am Buchenkamp soll eine bislang landwirtschaftlich genutzte Fläche mit der Errichtung von Wohnbauten, einer Kindertagesstätte und einer Dementenwohneinrichtung verbaut werden und in der Eulenkrugstraße sollen Unterkünfte für Flüchtlinge errichtet werden.

Eine Ausweisung des neuen Naturschutzgebietes Duvenwischen darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass kein Ausgleich geschaffen wurde, sondern eine bestehende Grünfläche lediglich umgewidmet wurde und kann somit dem Flächenverschleiß nicht gegengerechnet werden!

Der Verbrauch der Hamburger Grünflächen wird sich noch steigern, und zwar durch die Absicht des Senats, übrigens gegen den Willen der meisten Hamburger Bürger, eine Weltstadt mit einer Größe von 2 Millionen Einwohnern werden zu wollen.

Anlässlich der aktuellen Entwicklungen zur Bebauung, Fehlplanungen und Ausverkauf unschätzbarer Landschaftsschutzflächen in Relation zum tatsächlichen Wohnungsnotstand gibt der Hamburger Landschafts- und Klimaschutzverband (HLKV) e.V. die anhängende PRESSEMELDUNG heraus.

 

Hamburg, 12. September 2017
Pressemitteilung
Hamburger Landschafts- und Klimaschutzverband (HLKV) e.V. fordert:
SOFORT MIETEN RUNTER – GRÜNFLÄCHEN ERHALTEN!
2020 ist es zu spät!
Auf einstimmigen Beschluss der im HLKV organisierten Hamburger Initiativen fordert der
Hamburger Landschafts- und Klimaschutzverband (HLKV) e.V. die sofortige Herabsetzung
der Wohnraummieten sowie einen sofortigen Stopp von Verkauf und Bebauung Hamburger
Flächen wie Kleingärten, Grünflächen und Landschaftsschutzgebieten.
Der Hamburger Landschafts- und Klimaschutzverband (HLKV) e.V. begrüßt hierzu erneut die
Bemühungen des NABU Hamburg, mit einer Volksinitiative den Grünfraß auf Hamburger
Stadtgebiet endlich stoppen zu wollen.
Allerdings ist der hierfür vom NABU vorgestellte Zeitplan von drei Jahren völlig inakzeptabel.
Um die Vernichtung weiterer Hunderttausende von Quadratmetern Stadtgrün und die damit
unumkehrbare Schädigung des Lebensumfelds ALLER Hamburger nachhaltig zu verhindern, muss
JETZT der zunehmend ausufernden Immobilienspekulation endlich Einhalt geboten werden – nicht
erst 2020!
Der HLKV stellt fest, dass der Leerstand des vorhandenen wie auch des aktuell neu erstellten
Wohlraums nicht zuletzt auf rasant fortschreitende spekulative Fehldimensionierung und
entsprechend deutlich zu hohen Mieten zurückzuführen ist.
Der HLKV fordert die längst überfällige Implementierung einer Stadtentwicklung, die ihren Namen
verdient. Hierzu zählt ganz sicher die dringend erforderliche, bürgerfreundliche Konzeption von
Nutzungsalternativen für bestehenden Wohnraum sowie eine deutliche Reduzierung und Deckelung
der Mieten – zeitgleich mit dem sofortigen Stopp der Vernichtung weiterer Hamburger Flächen
durch Ausverkauf und Immobilienspekulation.

 

Anmerkung der Redaktion:

Am Montag, dem 18. September 2017, um 18.00 Uhr, findet in der Aula des Walddörfer-Gymnasiums, Im Allhorn 47, 22359 Hamburg, eine öffentliche Informationsveranstaltung im Rahmen des Bebauungsplanverfahrens Volksdorf 46 (Buchenkamp/Eulenkrugstraße) statt. Weitere Einzelheiten gibt es hier ...

Zum Seitenanfang