Hinweis: Cookies helfen uns die Benutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die Nutzung dieser Seite erklären Sie sich mit dem Setzen von Cookies einverstanden. Weitere Informationen ...


170911 vernissage

(ms/Video) "Begegnung mit dem Fremden", so lautet der Titel einer Ausstellung, die noch bis zum 15. Oktober in der Kirche am Rockenhof zu sehen ist. Hier werden Werke von 15 Künstlerinnen und Künstlern gezeigt.

Für diese Ausstellung wurde sogar der große Innenraum der Rockenhof-Kirche „verfremdet“ mit einer raumhohen Installation der Künstlerin Anke Nickol. Zentral im Kirchenschiff sind zwei durchscheinende Stoffbahnen von der Decke bis zum Boden heruntergelassen. Das soll die Gemeinde und auch die anderen Besucher zwingen, den Sakralbau anders als gewohnt wahrzunehmen. Die Installation, schreibt Anke Nickol, solle „irritieren und motivieren, Fragen zu stellen“.

Die anderen beteiligten Künstlerinnen und Künstler der Ausstellung: Armin Metzger, Barbara Leuzinger-Ebeling, Carsten Friedrichsen, Cornelia Gentzsch, Elfriede Liebenow, Günter Pietsch, Karsten Grote, Kerstin Carbow, Marianne Grote, Marianne Marbach, Silvia Ibach, Ulrike Bahl, Ulrike Taillebois, Verena Jacobs.

Die Ausstellung, so die Veranstalter, wolle unter anderem die Frage stellen, was die Begegnung mit Fremden in uns auslöst. Sie wolle Brücken bauen und zum Austausch einladen. Leitmotiv sei eine Passage aus dem 3. Buch Mose: „Wenn ein Fremdling bei dir in eurem Lande wohnen wird, den sollt ihr nicht schinden. Du sollst ihn lieben wie dich selbst.“

Die Eröffnung fand am Abend des 1. September statt. Die zahlreichen Gäste wurden begrüßt von der Pastorin Conelia Gentzsch. Dann hielt einer der beteiligten Künstler, Carsten Friedrichsen, die Laudatio, gefolgt von einem Grußwort der Pröpstin Isa Lübbers. Musikalisch wurde die Veranstaltung begleitet von Martin Hamborg (Querflöte, Saxophone, Bassklarinette) und Stefan Goreiski (chromtisches Knopfakkordeon, Percussion, Gesang) mit Jazz und Klezmermusik.

Öffnungszeiten der Ausstellung: Mittwoch und Sonnabend, jeweils von 10:00 bis 12:00 Uhr, donnerstags von 15:00 bis 17:00 Uhr und an Sonntagen nach dem Gottesdienst bis 12:00 Uhr.

 

Zum Seitenanfang