Blue Flower


180112 ha

(ms) In der kommenden öffentlichen Sitzung des Hauptausschusses im Bezirksamt Wandsbek (15.01.18, 17:30 Uhr, Bürgersaal Wandsbek, Am Alten Posthaus 4, 22041 Hamburg) wird es unter TOP 4.1 um eine Eingabe des Bezirks-Seniorenbeirats Wandsbek an die Bezirksversammlung Wandsbek mit der Überschrift "Stolperfallen im Bezirk Wandsbek" gehen.

In dieser Eingabe heißt es:

... schon im Herbst 2016 hat der Bezirksseniorenbeirat-Wandsbek nach einer
Bürgerbefragung auf die massiv aufgetretenen Gehwegschäden im Bezirk hingewiesen
und deren Beseitigung gefordert. Wir stützten uns auf Aussagen des
Fachamtes Management des öffentlichen Raumes und auf Gespräche mit den
Wegewarten unseres Bezirkes. Zum damaligen Zeitpunkt waren 13 000
Gehwegmängel bekannt, von denen pro Jahr 6 000 abgearbeitet werde sollten.
Der Bezirksseniorenbeirat erhielt die Zusicherung des Fachamtes, dass die von
ihm dokumentierten Beschwerden Wandsbeker Bürger gegenüber dem BSB
vorrangig behoben werden sollten.
Ein Jahr später stellt der BSB nach akribischer Nachfrage fest, dass die
Umsetzung zutiefst ernüchternd ist. Wieder hat er das Gespräch mit den
Wegewarten geführt und die Erkenntnis ist gereift, dass im Bereich der
„Stolperfallen“ ein massives Umsetzungsproblem besteht. Organisatorisch,
finanziell und personell muss nach 12 Monaten nun dringend Abhilfe
geschaffen werden. Besonders die älteren und behinderten Menschen müssen
ohne Sturzrisiko bei winterlichen Wetterlagen auf den Gehwegen Wandsbeks
unterwegs sein können.
Der Bezirksseniorenbeirat-Wandsbek fordert die Bezirksversammlung auf, für
das Haushaltsjahr 2018 verbindlich zusätzliche Mittel bereitzustellen, weitere
leistungsfähige Straßenbauunternehmen zu gewinnen, um im Bereich
Management des öffentlichen Raumes die Beschwerdefälle endgültig aufzuarbeiten.
Dieses könnte auch durch die Aufstockung eigener Fahrzeugkolonnen
zu einer „Feuerwehr Stolpersteine“ erledigt werden.
Der BSB bittet die Fraktionen um die Beschlussfassung.
Wir möchten gerne vom Management des öffentlichen Raumes über die
genauen Arbeitsabläufe von der Aufnahme eines Arbeitsauftrages bis zur
Erledigung schriftlich informiert werden.